Fuldaaue

Gestaltetes neues Seitengerinne der Fulda mit Rohböden und zur Beobachtungszeit mit nur geringen Wasserdurchfluss (quellbachähnlich).

Außerhalb der größeren Auen von Fulda und Werra

Sickerquelle im Kalkmagerrasen (Larvenfund) und ein Quellaustritt (salzhaltig).

Fundstellenkarte

Zahl der TK-Viertel mit Nachweisen im Kreis

3

Fundstellen

3

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
          12.06. (2003)   06.08. (2011)        

- Paare und Eiablage

keine Datensätze

Häufigkeit

Sehr selten. Sie gehört zu einer Gruppe aus 10 Arten mit 2 bis 5 Fundstellen.

Rote Liste

RLD 2, RLH 1

Gefährdung

Ja, extrem seltene Art

 

 

Vor 2000 nur ein Larvenfund.

Am 12. Juni 2003 etwa fünf Männchen an der Fundstelle I01 und aktuell ein Männchen in der Fuldaaue am 6. August 2011.

Die Suche in geeigneten Habitaten ab 2012 führte zu keinen weiteren Nachweisen.