Breites Spektrum von Gewässertypen. Eine Bevorzugung bestimmter Gewässer ist beim jetzigen Kartierungsstand noch nicht klar erkennbar.

Fuldaaue

Besiedelt fast alle Gewässer (außer der Fulda). Regelmäßig und häufig an den Kiesgewässern in unterschiedlichen Sukzessionsstadien (22 Fundstellen), Altgewässern und auch Tümpeln die zum Austrocknen neigen.

Werraaue

In den gestalteten Flachgewässern der Naturschutzgebiete, an einem Fischteich und an einem Kleingewässer ohne erkennbare Nutzung.

Außerhalb der größeren Auen von Fulda und Werra

Bei größeren Kartierungslücken wurde die Art an den Gewässern der ehemaligen Abbaugebiete, an Fischteichen, in Biotopschutzgebiet mit gestalteten Kleingewässern, einem Bergsee (Erdfall) und Gewässern ohne erkennbare Nutzung angetroffen.

Info: Stillgewässer in beendeten Abbaugebieten PDF

Fundstellenkarte

Zahl der TK-Viertel mit Nachweisen im Kreis

19

Fundstellen

48

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
          15.07. (2008)       29.10. (2014)    

- Paare und Eiablage

23 Datensätze (12 Paare und 11 Weibchen) im Zeitraum vom 23.08. (2013) bis 15.10. (2014).

Davon 3x im August, 17x im September und 3x im Oktober.

Häufigkeit

Häufig. Sie gehört zu einer Gruppe aus 12 Arten mit 31 bis 48 Fundstellen.

Rote Liste

RLD-, RLH-

Gefährdung

Keine

Im intensiv kartierten Zeitraum ab 2012 konnte die Art an 26 neuen Fundstellen entdeckt werden.

Nach diesen Erfahrungen sind weitere Nachweise an noch nicht oder nur gering kartierten Gewässern zu erwarten. Eine kreisweite Verbreitung ist deshalb sehr wahrscheinlich