Nachweise nur in gestalteten, naturnahen, pflanzenreichen Habitaten.

Fuldaaue

Seitengerinne der Fulda, Grabenstau mit Binsen und angrenzendem vernässten Grünland.

Werraaue

An Kleingewässern in unterschiedlichsten Sukzessionsstadien (NSG “Obersuhler Aue”).

Außerhalb der größeren Auen von Fulda und Werra

Gartenteich (Eiablage) und ein Kleingewässer in einem beendeten Abbaugebiet.

Info: Stillgewässer in beendeten Abbaugebieten PDF

 

 

Fundstellenkarte

Zahl der TK-Viertel mit Nachweisen im Kreis

4

Fundstellen

6

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
            22.07. (2012)   02.09. (2011)      

Paare und Eiablage

nur ein Datensatz mit exaktem Datum vom 23.07. (2012)

Häufigkeit

Selten. Einstufung in eine Gruppe aus 11 Libellenarten mit 6 bis 10 Fundstellen.

Rote Liste

RLD 2, RLH 2

Gefährdung

Ja, bisher nur eine bekannte Fundstelle wo die Art bodenständig ist.

Der Erstnachweis dieser Art stammt aus dem Jahr 1979 von A. Werner. Ein Weibchen bei der Eiablage an einem Gartenteich in Bebra.

Vermutlich ist diese südliche Art schon seit den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts im Kreis bodenständig.